Auskunft zur Grundstückbelastung

Der Kataster der belasteten Standorte des Kantons Basel-Stadt ist öffentlich zugänglich.

Schriftliche Katasterauszüge mit zusätzlichen Informationen können zu den üblichen Öffnungszeiten im AUE von jeder Person eingesehen werden. Die Einsichtnahme ist möglich, wenn ein begründetes Interesse vorliegt.

Für die blosse Einsichtnahme werden keine Gebühren erhoben. Für die Herstellung von Fotokopien und für weitere Auskünfte wird eine Gebühr zwischen CHF 50.– und CHF 200.– verlangt.

Schriftliche Bestätigungen, dass eine Liegenschaft oder Parzelle nicht im Kataster der belasteten Standorte eingetragen ist, müssen beim AUE, Fachstelle Altlasten, beantragt werden. Die Bestätigung ist gebührenpflichtig (CHF 50.–). Es muss jedoch festgehalten werden, dass eine Registrierung im Kataster der belasteten Standorte nur auf Daten beruht, die dem Amt bekannt sind. Wenn amtsintern keine Kenntnisse vorhanden sind, bedeutet dies nicht automatisch, dass eine Parzelle unbelastet ist.

Bewilligung zur Veräusserung belasteter Grundstücke

Der Verkauf und die Teilung von belasteten Grundstücken ist seit dem 1.7.2014 bewilligungspflichtig (Art. 32dbis Abs. 3 und 4 Umweltschutzgesetz USG). Die Bewilligung für die Veräusserung (Verkauf, Tausch, Schenkung) erteilt das Amt für Umwelt und Energie. Die Bewilligung von eingetragenen Standorten, die nicht untersuchungs-, überwachungs- oder sanierungsbedürftig sind, ist gebührenfrei. Für eine Bewilligung zur Veräusserung von eingetragenen Standorten, die einer zusätzlichen Prüfung unterzogen werden müssen, wird eine Verwaltungsgebühr von CHF 50.- bis CHF 200.- erhoben.