Lüftungsanlagen in Auto-Einstellhallen sanieren (2002 - 2003)

Mit der Aktion „Die bessere Lüftung in Auto-Einstellhallen" sollen die Betreibenden von Einstellhallen auf Basel-Städtischem Boden dazu motiviert werden, ihre Lüftungsanlagen gratis von einem Lüftungsfachmann checken zu lassen. In einem zweiten Schritt sollen möglichst viele dieser Anlagen saniert werden. Als Förderbeitrag für Check und Sanierung stehen insgesamt 400'000 CHF zur Verfügung.

Überalterte Lüftungsanlagen

Auf Basel-Städtischen Kantonsgebiet sind rund 1000 Auto-Einstellhallen in Betrieb. Viele davon sind mit überalterten Lüftungsanlagen ausgerüstet. Oft sind die Luftmengen zu gross, die Laufzeiten zu lang, die Steuerung ineffizient. Nach dem heutigen Stand der Kenntnis kann mittels oft einfacher Massnahmen viel Energie eingespart werden.

15 % weniger Energieverbrauch

Mit der Aktion „Die bessere Lüftung in Auto-Einstellhallen" können 600'000 kWh pro Jahr eingespart werden. Das entspricht einer Reduktion des gegenwärtigen Verbrauchs um 15 %. Zur Verdeutlichung: Mit 600'000 kWh können 40 moderne Einfamilienhäuser ein Jahr lang beheizt und mit Warmwasser versorgt werden. Ein Auto kann damit gut 750'000 km weit fahren. In Einzelfällen kann eine Sanierung die Energiekosten gar um 75 und mehr Prozent reduzieren. Als willkommener Nebeneffekt wird die Lärm- und Geruchsbelastung für Nutzende und Anwohnende vermindert. Darüber hinaus wird bei Einsatz einer CO-Überwachungsanlage die Personensicherheit erhöht.

Förderbeiträge

Zur Lancierung stehen rund 400'000 CHF an Fördermitteln zur Verfügung. Diese Beiträge werden in einem ersten Schritt dazu verwendet, den Anlagen-Check im Gegenwert von jeweils 250 CHF zu finanzieren.

In einem zweiten Schritt wird dann die Sanierung der Lüftung unterstützt.
Anlageoptimierungen stellen eine besonders effiziente Energiespar-Massnahme dar mit oft kurzen Pay-back-Zeiten; darum verdienen sie eine spezielle Förderung. Diese beträgt 60Rp pro jährlich eingesparte kWh (mit einer Obergrenze von 40 % der anrechenbaren Sanierungskosten).

Da die Investitionen für kleine und mittlere Anlagen oft deutlich unter CHF 10'000.- liegen, sind mit dem Förderbeitrag des Kantons Pay-back-Zeiten von 6 Monaten bis 5 Jahren erreichbar.

Ende der Bon-Einlösefrist

Ende Juni 2002

Dauer der Aktion

bis Juni 2003

Beitrag

Jährliche Elektrizitätseinsparung
[kWh] x 60Rp.

Beitragslimite

Max. 40 % der anrechenbaren Kosten oder max. 25'000.- pro Gesuch

Technische Fragestellungen

Fachhochschule beider Basel fhbb
Institut für Energie, Hr. F. Fregnan
Fichtenhagstr. 4
4132 Muttenz
Tel.: +41 61 467 44 92
Fax: +41 61 467 44 60
E-Mail: f.fregnan@fhbb.ch

Die Aktion ist limitiert. Die Gesuche werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Beiträge können nur solange zugesichert werden, bis der für die Aktion bewilligte Kredit ausgeschöpft ist.

Folgende Hersteller in der Schweiz geben Ihnen Informationen

  • Arias Umwelttechnik
    Längfeldweg 115b
    2504 Biel
    Tel.: +41 32 - 341 67 31
    Fax: +41 32 - 341 67 39
    E-Mail: arias@swissonline.ch
  • Dräger (Schweiz) AG
    Aegertweg 7
    8305 Dietlikon
    Tel.: +41 1 - 805 82 82
    Fax: +41 1 - 805 82 80
  • GfG AG
    Im Gassacher 6
    8122 Binz
    Tel.: +41 1 - 980 42 52
    Fax: +41 1 - 980 42 61
    Web: www.gfg.ch
  • Kimessa AG
    Rautistr. 12
    8047 Zürich
    Tel.: +41 1 - 404 38 38
    Fax: +411 - 404 38 39
    Web: www.kimessa.ch
  • Mesin AG
    Schlosstalstr. 210
    8408 Winterthur
    Tel.: +41 52 - 223 13 85
    Fax: +41 52 - 223 13 88
    Web: www.mesin.ch
  • Müller-Elektronik AG
    Alti Ruedelfingerstrass 11
    8460 Marthalen
    Tel:  +41 52 - 633 05 70
    Fax: +41 52 - 633 05 75
    Web: www.mueller-elektronik.ch

 

nach oben