Beurteilungsort

Die Beurteilung der Lärmbelastung erfolgt in der Mitte der offenen Fenster (LSV, Art. 39, Abs. 1). Die Mitte des Fensters versteht sich als die Mitte der Leibungsöffnung, unabhängig von der Fenstereinteilung. Mit der Definition, dass die Beurteilung im geöffneten Fenster erfolgen muss, soll indirekt der Aussenraum geschützt werden. Deshalb kann die Mitte des Fensters nicht in den Öffnungsbereich von teilöffenbaren Fenstern verschoben werden.

Es gilt dabei zu berücksichtigen, dass die Fenster ins Freie führen müssen. Der Aussenraumbezug darf nicht durch Fassadenteile direkt vor den Fenstern oder anderen baulichen Hindernissen (wie z.B. eine vollverglaste Loggia) unterbrochen werden.

Ein festverglastes Element gilt als Fassadenelement und nicht als Fenster, wobei hier ein besonderes Augenmerk auf die SIA 181 zu legen ist. Die Fachstelle kann bei Immissionsgrenzwertüberschreitungen die Anforderungen an den Dämmwert der Aussenbauteile verschärfen (LSV, Art. 32, Abs. 2)