Inhalt drucken

Veranstaltungen

Filme und Gespräche über die Welt von morgen - 6. Filmabend

Amt für Umwelt und Energie / Stadtteilsekretariat Basel-West / Verein Nomatark

Sechs Filmabende im August 2021 – Open Air mit dem solarbetriebenen Umweltkino Nomatark. Schau dir gute Filme an und triff lokale «Vorbilder von heute für morgen», die schon jetzt zukunftsfähig handeln.

Moderierte Veranstaltung. Filmstart nach dem Eindunkeln. Für eine beschränkte Anzahl an Sitzgelegenheiten wird gesorgt. Eigene Sitzunterlagen und Decken gerne selber mitbringen.

Programm am sechsten Abend der Filmreihe:

ÖKOZID
Andres Veiel | 90 Min. | D | 2020

Samstag, 21. August 2021
Filmstart nach dem Eindunkeln um ca. 20:39 Uhr

2034 sind die Folgen der Klimakatastrophe dramatisch, Dürre und Hochwasser haben die Lebensgrundlage von Millionen Menschen vernichtet. 31 Staaten des Globalen Südens verklagen die Bundesrepublik Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof auf Schadenersatz. Aus Artikel 6 der UN-Konvention, dem Recht auf Leben, kann abgeleitet werden, dass die Bundesrepublik Deutschland ihre völkerrechtliche Pflicht verletzt hat, einer Erhöhung der weltweiten CO2-Konzentration entgegenzuwirken. Doch die Auswirkungen des vom Menschen verursachten Treibhauseffektes sind inzwischen auch für Europa spürbar. Die Gerichtsverhandlungen finden in einem provisorischen Gerichtssaal in Berlin statt, da in Folge der Sturmflut die Stadt Den Haag evakuiert werden musste.

Das fiktive Zukunftsszenario basiert auf der Auswertung von Original-Dokumenten und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die juristische Auseinandersetzung im Spielfilm kann durchaus zur Realität werden. Das deutsche Verfassungsgericht stellte Ende April 2021 fest, dass Menschen ein Grundrecht auf Zukunft haben und dass die Bundesregierung beim Klimaschutzgesetz nachbessern muss. Zeitgleich sprach sich das französische Parlament dafür aus, Ökozid zum Straftatbestand zu erklären.

Lokales Umweltvorbild zu Gast: Rosmarie Wydler-Wälti «KlimaSeniorinnen»
2016 hat der Verein die erste Schweizer Klimaklage beim Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) eingereicht. Sie wurde abgewiesen. 2020 reichten die KlimaSeniorinnen und vier Einzelklägerinnen beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) eine Beschwerde gegen die Schweiz ein. In verschiedenen Ländern weltweit ist es zu ähnlichen Klagen im Zusammenhang mit der Klimaerhitzung gekommen. Sechs Jugendliche aus Portugal wendeten sich ebenfalls an den EGMR und haben Klage gegen 33 Länder eingereicht, auch gegen die Schweiz.

Ganzes Programm der Filmreihe

Datum & Zeit

Sa. 21. August 2021

20:40 Uhr

Kosten
kostenlos
Termin exportierbar
Veranstaltungsort

Open Air im St. Johanns-Park

Bei schlechtem Wetter: im Parkcafé «Kleiner Wassermann»