Lenkungsabgabe fliesst an die Stromkonsumentinnen und -konsumenten zurück

Seit 1998 gibt es in Basel-Stadt die erste Schweizer Lenkungsabgabe auf Strom. Sie wurde vom Parlament mit grosser Mehrheit gutgeheissen und beträgt ein paar Rappen pro Kilowattstunde. Die Lenkungsabgabe wird mit der Stromrechnung erhoben und ist darin auch gesondert ausgewiesen.

Sämtliche Einnahmen, die aus der Lenkungsabgabe in den sogenannten Stromspar-Fonds Basel fliessen, kommen ausschliesslich den Stromkonsumentinnen und -konsumenten zugute. Einmal pro Jahr bekommt jede Privatperson ca. 60 Franken und jeder Betrieb/Selbständigerwerbende erhält einen Arbeitsplatz-Bonus, der aufgrund der ausbezahlten Lohnsumme festgelegt wird.

Die Lenkungsabgabe motiviert zum sparsameren Umgang mit Strom. Wer wenig Strom braucht, bezahlt wenig Lenkungsabgabe, bekommt aber gleich viel Geld zurück wie Vielverbrauchende. Bei den Firmen werden die belohnt, die viele Arbeitsplätze anbieten und Strom effizient nutzen.