Spundwände

Möglichlichst lärm- und erschütterungsarmes Einvibrieren

Spundwand

Vorbohren resp. Auflockerungsbohrungen. Allenfalls Verfüllung der Hohlräume mit Sand.

Bagger und Spundwand

Einzeln vibrierte und gezogene Bohlen anstelle von doppelten Bohlen (verhindert das Schlagen der Spundwandschlösser).

Frequenzen überwachen und anpassen.

Plastikeinlage und Rammschuh

Plastikeinlage beim Rammschuh

Plastikeinlage bei der Rammführung

Gummieinlage beim Kettenzug

Plastikeinlage und Rammschuh

Teleskopierbarer Schallschutz. Ein teleskopierbarer Vorhang aus schall­absorbierenden Elementen reduziert Lärmemissionen in der Arbeitsrich­tung. Der Schallschutz umschliesst Vibrohammer und die Profile und wird am Mäkler angebracht. Der Vorhang zieht sich mit dem tieferen Einbringen der Spundbohle sukzessive zurück, sodass die Lärmreduk­tion jeweils auf der ganzen Länge des Profils wirksam ist. Reduktion der Lärmemissionen bis 18 dB.

Bislang wenig Geräte (Firmen Grund- und Tiefbau AG und Birchmeier AG) verfügbar, geeignet für langandauernde Spundarbeiten und sen­sible Nachbarschaft.