Hörenswerte Stadt

Nadelberg

Vom Lärmschutz zur hörenswerten Stadt

Im Jahr 2013 lancierte das Amt für Umwelt und Energie die Kampagne «Stadt hören». Deren Ziel ist es, dass sich die Bevölkerung mit ihrer Stadt nicht nur visuell, sondern auch durch die ihr eigenen Geräusche identifizieren kann. Deshalb soll Basel zunehmend Orte erhalten, die sich durch eine hohe Klangqualität und damit durch eine hohe Aufenthaltsqualität auszeichnen. Bei diesen Orten handelt es sich nicht einfach nur um Situationen, an denen Stille herrscht, sondern wo Stadtklänge zu hören sind, mit denen sich die Bewohnerinnen und Bewohner wohlfühlen. Daneben darf es in Basel auch mal laut sein, und das nicht nur an der Basler Fasnacht.

Eine Stadt ist immer gleichzeitig Lebensraum und Arbeitsort. Dies bedingt ein tolerantes Miteinander von Lärmemittenten und Lärmbetroffenen. Die Lärmschutzbehörde agiert in diesem Zusammenhang als vermittelnde Instanz zwischen diesen Parteien und erarbeitet gemeinsam mit den Betroffenen einen Konsens, der für beide Seiten zufriedenstellende Lösungen ermöglicht. Damit wird der Aufgabenbereich der reinen Vollzugsbehörde bewusst verlassen, dies auch aus der Erkenntnis heraus, dass feste Grenzwerte keine absoluten Grössen sind.