Energie

Basel-Stadt will mit den Energiereserven, die sich während Millionen von Jahren aufgebaut haben, behutsam umgehen und vermehrt neue Energiequellen nutzen.

Sie erhalten vom Kanton Basel-Stadt Förderbeiträge, wenn Sie energiesparend bauen und sanieren oder wenn Sie Anlagen erstellen, die erneuerbare Energien nutzen.

Fragen rund um Energie beantwortet Ihnen die kantonale Energieberatung. Eine erste Vorgehensberatung wird durch den Kanton Basel-Stadt gefördert und ist für Einwonnerinnen und Einwohner von Basel-Stadt kostenlos. Architekten und Planer können sich bei Fachfragen im Vorfeld von Baugesuchen direkt an das Amt für Umwelt und Energie (AUE) wenden. Das AUE ist ausserdem für Heizungen und Tankanlagen zuständig, damit Sie sich auf schadstoffarme und sicher funktionierende Anlagen verlassen können.

Gebäude und Energie

Gebäude an und für sich brauchen keine Energie, sondern die Menschen, die darin leben und arbeiten. Ein grosser Teil dieser Energie wird benötigt, um ein angenehmes Raumklima zu erzeugen.

Förderbeiträge

Der Kanton Basel Stadt bezahlt Förderbeiträge für energetische Sanierungen, effiziente Neubauten oder für die erneuerbare Energienutzung.

Energieberatung

Die kantonale Energieberatung beantwortet Fragen rund um das Thema Energie. Das Beratungsangebot ist kostenlos. Finanziert wird die kantonale Energieberatung über die Förderabgabe auf Strom.

Stromspar-Fonds Basel

Seit 1998 gibt es in Basel-Stadt die erste Schweizer Lenkungsabgabe auf Strom. Sie beträgt ein paar Rappen pro Kilowattstunde. Die Abgabe wird mit der Stromrechnung erhoben.

Feuerungskontrolle

Feuerungsanlagen, welche mit Heizöl, Gas oder festen Brennstoffen betrieben werden, stationäre Verbrennungsmotoren wie Blockheizkraftwerke und Notstrommotoren werden regelmässig kontrolliert.

Tankanlagen

Die staatliche Aufsicht über die Lageranlagen mit wassergefährdenden Flüssigkeiten wie Heizöl, Benzin oder flüssige Chemikalien wurde reduziert und den Inhabern mehr Eigenverantwortung übertragen.